Bauholz

Vollholz

Zu Vollholz gehören z.B. Balken, Kantholz, Bohlen, Bretter und Latten. Holz für tragende Zwecke wird auch als Konstruktionsholz bezeichnet. Dieser Begriff ist jedoch nicht automatisch mit Konstruktionsvollholz oder „KVH“ gleich zu setzen. Mit Leimbindern aus Brettschichtholz können durch ihren besonderen Aufbau höhere Festigkeiten und größere Spannweiten als mit klassischen Vollholz erzielt werden. Weitere Bezeichnungen mit Hinweisen auf die Anwendung des Vollholzes sind Dielen (z.B. für Böden, Pfosten, Pfetten und Sparren (für Dachkonstruktionen).

Je nachdem welche Holzart verwendet wird, besitzt das Vollholz andere Eigenschaften, insbesondere was Belastbarkeit und Haltbarkeit angeht. Dabei ist entscheidend, wie schnell der Baum wächst. Holz von schnell wachsenden Bäumen wie Fichten und Tannen ist weniger resistent, als zum Beispiel Eiche. Holz wird nach DIN EN 350-2 in Dauerhaftigkeitsklassen eingeteilt. Diese zeigen an, wie lange Kernholz ohne einer weiteren Imprägnierung im Erdkontakt bzw. im ständigen Wasserkontakt seinen Gebrauchswert beibehält. Das Splintholz ist bei allen Holzarten weniger Resistent als das Kernholz.

Eichenstamm Blockware

Schnittholz

Der Begriff Schnittholz steht für eine Vielzahl an Rohholzprodukten, welche eines gemeinsam haben: massives Holz aus einem Stamm. Das Spektrum reicht von der unbesäumten Blockware bis hin zu Kantholz, Bohlen, Brettern und Leisten.
Hobelware

Hobelware

Unter dem Begriff Hobelware fallen alle Produkte, die in irgendeiner Form weiterverarbeitet worden sind im Hinblick auf Hobelung, Spundung oder sonstiger Veredelung. In der Regel wird dazu nordische Ware aus Fichte verwendet. Diese zeichnet sich durch ihr Wuchsverhalten als besonders hochwertig und gut bearbeitbar aus. Aber auch andere Holzarten wir die Tanne, Douglasie, Kiefer oder die sibirische Lärche finden ihre Anwendung. Je nachdem in welchem Einsatzgebiet das Produkt Anwendung findet, wird die entsprechende Holzart und die weitere Veredelung gewählt. Man unterscheidet in Glattkantbretter, Rahmen und Profilhölzer.

Rauspund

Rauspund

Rauspund ist ein Universalbrett im Bauwesen. Als Rauspund werden Bretter bezeichnet, die mit einer „Spundung“, also einer Nut und Feder Verbindung, versehen sind. Um eine gleichmäßige Stärke zu bekommen, wird eine Seite des Brettes egalisiert. Anwendung findet Rauspund in der Regel als Schalung im Fußboden oder auf dem Dach. Soll der Rauspund tragende Funktionen übernehmen ist er nach DIN 4074 zu sortieren.

Boden-Wand-Decke-Welten

Hier online blättern

Der schnelle Türenkatalog

Jetzt online blättern

Gartenwelten 2017/2018

Hier online blättern

WUNDERWERK - Fußböden Kollektion 2017

Jetzt online blättern!